Entwicklung eines prototypischen Systems zur berührungslosen Detektion anhaltender Bewegungsarmut von Personen in einem Bett im Kontext des Ambient Assisted Living

Alexander Laich

Das Projekt beschäftigt sich mit der berührungslosen Detektion anhaltender Bewegungsarmut von alten oder hilfsbedürftigen Personen in einem Bett. Ziel ist es, ein System zu schaffen, das ein selbstbestimmtes Leben dieser Personen unterstützt.

eBett.jpg

Das System dient dem Detektieren von Bewegungen in einem Bett und somit dem Feststellen einer möglicherweise gegebenen anhaltenden Bewegungsarmut. Vorgesehen ist es dabei für ältere oder hilfsbedürftige, stets jedoch erwachsene Personen beiden Geschlechts mit einem Gewicht von mindestens 40 bis maximal 200 Kilogramm. Das System überwacht Bewegungen der Personen als Ganzes und darf daher nicht zur Kontrolle einzelner Körperregionen eingesetzt werden. Für eine anhaltende Überwachung kann das System dauerhaft betrieben werden. Die Anwendung muss in trockenen Räumen und bei Zimmertemperatur erfolgen.

eBed“ ist ein prototypisches System, um mittels an Lattenrostsprossen applizierten Dehnungsmessstreifen die Bewegungen von in Betten liegenden Personen berührungslos erfassen zu können. Mittels der gesammelten Daten können anschließend signalverarbeitende Analysen vorgenommen werden. Etwaige Auffälligkeiten, wie zum Beispiel eine anhaltende Bewegungsarmut, hebt das System mittels mehrerer Visualisierungmethoden hervor. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Prävention und Rehabilitation von Dekubitus. Da das System offen konzipiert ist, eignet es sich jedoch auch als Grundlage vieler weiterer Anwendungsfelder innerhalb und außerhalb des Ambient Assisted Livings. Hierfür stellt das System sowohl Analyseergebnisse als auch aktuelle Daten bereit.